Wir verwenden Cookies, um die korrekte Funktionsweise einer Website zu gewährleisten, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern und zur Reichweitenanalyse. Wenn Sie fortfahren, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Genaueres dazu erfahren Sie per Klick auf die Schaltfläche „Weitere Informationen“

Ok, einverstandenWeitere Informationen
04.09.2019 | Wolf PVG

Feinstaub im Haushalt: Auf das richtige Staubsaugersystem kommt es an

Neue Studie belegt: Beutellose Staubsauger und Saugroboter können die Feinstaubbelastung in Innenräumen signifikant erhöhen

Der Begriff Feinstaub fällt oft im Zusammenhang mit dem Dieselskandal oder überschrittenen Grenzwerten in Großstädten. Was die Wenigsten wissen: In der eigenen Wohnung ist die Belastung durch die feinen Partikel jedoch häufig größer als draußen. Um dem Feinstaub erfolgreich auf den Leib zu rücken, hilft regelmäßiges Staubsaugen. Doch nicht jeder Staubsauger ist für den Kampf gegen Feinstaub geeignet, wie eine Studie1 des Instituts DMT im Auftrag von Swirl® belegt.

Das Problematische am gewöhnlichen Hausstaub sind die Feinstaubpartikel, da diese schlimmstenfalls Allergien und chronische Atemwegserkrankungen verursachen können. Sie sind winzig klein und mit dem bloßen Auge meist nicht zu erkennen. Hervorgerufen werden sie durch Milbenkot, Bakterien, Schimmelpilzsporen, Pollen, Rauch und Allergene vom Haustier. Brennende Kerzen, Rauchen oder Kochen können Untersuchungen zur Nutzerhygiene von Staubsaugern unterschiedlicher Bauart, durchgeführt im Jahr 2017 durch DMT in Auftrag von Swirl® die Feinstaubwerte zusätzlich erhöhen. Gefährlich für die Gesundheit wird es, wenn die Partikel in die Atemwege gelangen. Die Allerkleinsten schaffen es sogar bis in die Bronchien und Lungenbläschen. Das kann unangenehme Schleimhautreizungen bis hin zu erhöhten Thromboseneigungen zur Folge haben.

„Je kleiner die Partikel sind, desto tiefer gelangen sie in die unteren Atemwege. Daher sind neben Allergikern, Patienten mit Erkrankungen im Bereich der oberen Atemwege (...), aber vor allem Patienten mit bestehenden Erkrankungen der unteren Atemwege, (...), generell von der proentzündlichen Wirkung des Feinstaubs betroffen“, sagt Dr. Ines Weinzierl, HNO-Ärztin und Allergologin aus Nürnberg.

Beutelstaubsauger bekämpfen den Feinstaub effektiver

Um genau diesen gefährlichen Feinstaub zu beseitigen, hilft häufiges Staubsaugen. Doch einzelne Staubsaugersysteme können die Feinstaubwerte temporär sogar erhöhen, statt sie zu verringern, wie eine aktuelle Studie belegt: Das Institut DMT untersuchte im Auftrag von Swirl® sowohl kabellose Stick-Staubsauger und Saugroboter als auch Bodenstaubsauger mit und ohne Beutel auf ihre Reinigungsleistung und ihren Feinstaubausstoß. Am schlechtesten hat hierbei der Saugroboter abgeschnitten. Während der Roboter seine Kreise zieht, wirbelt er bis zu 1.000 Mal so viel Feinstaub auf wie Bodenstaubsauger, bei denen während des Saugens fast kein Staub aufwirbelt. Die Entsorgung des Staubs aus beutellosen Staubsaugern in Innenräumen führt zu einem enormen Anstieg der Feinstaubwerte. Beim Saugroboter ist die Feinstaubkonzentration, die bei der Entleerung des Staubauffangbehälters zurück in die Raumluft gelangt, mehr als doppelt so hoch, wie die Spitzenwerte, die in Raucherhaushalten gemessen wurden.3 Hinzu kommt, dass die beutellosen Staubsauger bis zu acht Mal öfter entleert werden müssen als ein Beutelstaubsauger.

MicroPor® Plus Anti-Allergen-Filter: So bleibt der Feinstaub sicher im Beutel

„Testsieger“ der Studie ist hier ganz klar der Beutelstaubsauger. Durch das sichere Festhalten der Feinstaubpartikel im Beutel sowie neuer hochwertiger Verschlussmechaniken kann selbst beim Entleeren des Staubsaugers die Feinstaubbilanz vermindert werden. Bei der Studie erzielen die Staubsaugerbeutel
von Swirl® besonders gute Ergebnisse, denn der MicroPor® Plus Anti-Allergen-Filter hält allergenen Feinstaub wie Pollen, Schimmelsporen, Milbenkot sowie Bakterien im Hausstaub sicher im Beutel fest. Der Dirtlock® Staubverschluss sorgt anschließend dafür, dass der Beutel beim Entsorgen sicher verschlossen ist. So kann kein Feinstaub entweichen und der Kontakt mit den gesundheitsschädlichen Partikeln wird auf ein Minimum reduziert.

Über Swirl®
So wird Schmutz zur Nebensache: Produkte der Marke Swirl® machen das alltägliche Leben seit Jahrzehnten leichter, angenehmer und sauberer. Mit einer Bekanntheit von 98 Prozent* hat sich Swirl® zur führenden Marke im Bereich Sauberkeit im Haushalt entwickelt und steht für höchste Qualität und Zuverlässigkeit. Zu dem umfassenden Sortiment zählen Staubsaugerbeutel, Staubsaugerzubehör, Müllbeutel, Abfallsäcke, verschiedene Reinigungsprodukte sowie Dunstfilter für Dunstabzugshauben, die praktische Lösungen für ein sauberes Zuhause zum Wohlfühlen bieten. Swirl® ist eine Marke der Melitta Group. Weitere Informationen unter www.swirl.de. 
* Euro Brand Tracking 2016

Über DMT Institut
DMT ist eine global tätige Gesellschaft für Ingenieursdienstleistungen und Beratung mit 280 Jahren Erfahrung. Sie sind Leader des Engineering-Bereichs der TÜV NORD GROUP, verfügen über zahlreiche behördlich anerkannte Fachstellen und akkreditierte Prüflaboratorien und beschäftigen allein in diesem Bereich über 100 anerkannte Sachverständige. Ihre Mission ist Exzellenz, Performance und Innovation in allem, was sie tun. Nachhaltige Wertschöpfung für die Auftraggeberinnen und Auftraggeber ist das Ziel. Wissen, Digitalisierung und Internationalisierung sind der Schlüssel dazu.

Medienkontakt
RPM – revolutions per minute
Lisa Sophie Wey
Chausseestraße 8
10115 Berlin
Tel: 030/4000 66 28
E-Mail: lisa-sophie.wey (at) rpm-berlin.com

Unternehmenskontakt:
Melitta Europa GmbH & Co. KG
Theresa Neuser
Ringstr. 99
32427 Minden
E-Mail: theresa.neuser (at) melitta.de

 Feinstaub Infografik (957,33 KB)
 Expertin Dr. Weizel (174,89 KB)